PROFIL (Impress.+Datens.)
DIENSTLEISTUNG
ZUR PERSON


Abitur: Ludwigsgymnasium in Straubing (Niederbayern)

Oktober 1984 - Oktober 1986
Studium der Chemie an der Universität Regensburg

Oktober 1986 - Juli 1993                                                          
Studium der Mineralogie an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg,
Abschluß: Diplom Mineraloge 

Oktober 1998                                                                         
Promotion zum Dr. rer. nat. mit magna cum laude im Bereich der Umweltmineralogie und angewandten Mineralogie

Thema: Die mineralogisch-chemische Barriere - Fixierung der Anionen Chromat, Sulfat, Chlorid und Nitrat in Speichermineralen, unter dem Aspekt verschiedener Rohstoffmischungen, Abmischungen und Modellkonzentrationen


Oktober 1994 bis Oktober 1998

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Arbeitsgruppe Mineralogie und Geochemie, Fachbereich Geowissenschaften

Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Dr. H. Pöllmann. Mitwirkung am Aufbau des neu gegründeten Instituts für Geologische Wissenschaften und Geiseltalmuseum. 
Ausbildung und Betreuung von Studenten im Bereich Bauchemie, angewandte Mineralogie und Umweltmineralogie. Strahlenschutzbeauftragter des Fachbereich Geowissenschaften.

März 1996 - Juli 1996:

Forschungsaufenthalt in Belém, Bundesstaat Pará, Brasilien, im Rahmen des PROBRAL / DAAD, Thema : Quantifizierung von Kaolinen

Oktober 1998 - Dezember 2002: 

Laborleiter, Strahlenschutz- und Sicherheitsbeauftragter am Institut für Geologische Wissenschaften, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

seit Januar 2003:  

Geschäftsführer am Zentrum für Werkstoffanalytik Lauf GmbH (ZWL) in 91207 Lauf a.d. Pegnitz, www.werkstoffanalytik.de

seit Oktober 2003: 

Lehrbeauftragter im FB Geowissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

seit 25.November 2004:


Von der IHK Nürnberg für Mittelfranken öffentlich bestellter und
vereidigter Sachverständiger für Schadensuntersuchung und
mineralogische Beurteilung von Baustoffen und anorganischen Materialien

seit März 2005:

Mitglied des Forums Wissenschaft der Europäischen Metropolregion Nürnberg

Januar 2009 bis 2011:

Vorsitzender der DMG Sektion: Angewandte Mineralogie in Technik und Umwelt

seit März 2009:

Lehrbeauftragter an der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg

seit Oktober 2009 und 2014:


Erfolgreiche Wiederbestellung als öffentlichbestellter und vereidigter Sachverständiger für Schadensuntersuchungund mineralogische Beurteilung von Baustoffen und anorganischenMaterialien

seit September 2011:


Experte BTE, Aufnahme in den Bund Technischer Experten e.V.
email:
juergen.goeske@expertebte.de

seit Oktober 2014:

Stellvertretender Vorsitzender Bund Technischer Experten e.V.     email: juergen.goeske@expertebte.de

seit Dezember 2016:


Leiter des Bundesfachbereichs "Naturwissenschaften" mit Dipl.-Ing. W. Kachler
email: juergen.goeske@expertebte.de



GÖSKE, J. et.al. (2019): Asbestminerale und der analytische Nachweis, "Analysis AS-BEST as possible!" - Der Bausachverständige Heft 4, S. 28-36, ISSN 1614-6123.

GÖSKE, J. & RENZ, K. (2018): Müssen Fassadenteile aus Metall nach einem Hagelschlagereignis - werkstofftechnisch betrachtet - ausgetauscht werden? – BTE-Nachrichten Nr. 30, 17.Jg.2018, Mitteilungsblatt des Bundes Technischer Experten e.V.

GÖSKE, J. & NEUMANN-KLÖCKNER, K. (2018): Schäden an PVC-Dachbahnen - Sind Hagelschäden und / oder bituminöse Kleber ursächlich? – BTE-Nachrichten Nr. 29, 17.Jg.2018, Mitteilungsblatt des Bundes Technischer Experten e.V.

GÖSKE, J. & KUPFRIAN J. (2017): USB-Stick-Ösen, ein Produktionsmangel? – BTE-Nachrichten Nr. 28, 16.Jg.2017, Mitteilungsblatt des Bundes Technischer Experten e.V.

GÖSKE, J. (2016): Moderne Analyseverfahren zur Untersuchung von Baustoffen und Putzen – Altbausanierung 11, 27. Hanseatische Sanierungstage Usedom, ISBN 978-3-410-26720-1, S. 139-149, Beuth / Fraunhofer

GÖSKE, J. (2016): Beurteilung und Charakterisierung einer Betonoberfläche nach einem Säureschaden durch Schwefelsäure – BTE-Nachrichten Nr. 25, 15.Jg.2016, Mitteilungsblatt des Bundes Technischer Experten e.V.

GÖSKE, J. (2015): Ursachenermittlung zur Verfärbung und Leistungsminderung an Photovoltaikmodulen auf einer Ziegelei – BTE-Nachrichten Nr. 24, 14.Jg.2015, Mitteilungsblatt des Bundes Technischer Experten e.V.

GÖSKE, J. (2012): Loslösen von Dachbahnen – BTE-Nachrichten Nr. 19, 11.Jg.2012, Mitteilungsblatt des Bundes Technischer Experten e.V.

GÖSKE, J. (2012): Spontan-Total-Versagen von verlegten PVC-Dachfolien – WissenschaftlicheUrsachenermittlung mittels Rasterelektronenmikroskopie in Verbindung mit einerEnergiedispersiven Röntgenspektroskopie und Röntgendiffraktometrie – Der Bausachverständige, www.derbausv.de,ISSN 1614-6123, Jhg. 8, Heft 4 (August), S.11-13.

GÖSKE, J. (2011): Hydraulische Reaktionen des Zements in Mörtel bei verschiedenen Parametern, Analytische Betrachtungen mittels Kryotransfer-Rasterelektronenmikroskopie - BTE-Nachrichten Nr. 16, 10.Jg.2011, Mitteilungsblatt des Bundes Technischer Experten e.V.

GÖSKE, J. et.al. (2010): Hydraulische Reaktionen des Zements in Mörtel bei verschiedenen Parametern - Analytische Betrachtungen mittels Kryotransfer-Rasterelektronenmikroskopie - Beton- und Stahlbetonbau, Heft 8, S. 521-528, ISSN 0005-9900.

GÖSKE, J.
et.al. (2010): Die wichtigsten mineralischen Treiberscheinungen
als Schadensursache von Bauschäden - Der Bausachverständige Heft 2,
S. 22-27, ISSN 1614-6123.

GÖSKE, J. (2008): Untersuchung an verfärbten Granitsteinplatten chinesischer Herkunft - BTE-Nachrichten Nr. 12, 7.Jg.2008, Mitteilungsblatt des Bundes Technischer Experten e.V.